Vesalia Amiga Future Archive

Benutzer
Benutzername:

Passwort:

 Automatisch einloggen



Ich habe mein Passwort vergessen!

Noch keinen Account?
Du kannst Dich KOSTENLOS registrieren!

Sprache:

 

» Home
» Heft Member
» News lesen
» News melden
» News Einstellung
» Everywhere
 
Amiga Future
» Info
» Inhaltsangaben
» Artikeldatenbank
» Merchandising
» Shop
» Download
 
Community
» Forum
» Galerie
» Kalender
 
Wissen
» Amiga Software
» Amiga Cheats
» Amiga FAQ
» Forum FAQ
» Link-Sammlung
 
Service
» Jobs
» Webmaster
» Werbung
» Kontakt/Impressum
» Datenschutz

Suchen

Erweiterte suche

Anzeigen
Bitte unterstützt uns durch Einkäufe bei Amazon:

Deutschland
Österreich
UK
France
Canada
Italia
Espana


Spenden
Donate
Amiga Future

Artikeldatenbank
Klicke auf eine Kategorie um einen Artikel hinzuzufügen   Suchen
:: Beliebteste Artikel :: Beste Artikel :: Neueste Artikel ::
Amiga Future Foren-Übersicht -> Artikeldatenbank  »  Deutsche Artikel  »  Testberichte  »  Testberichte - Spiele [Druckversion]
[PDF]

Facebook Google Twitter
 
Artikeltyp: Testbericht
Beschreibung: Amiga Games Guide
Datum: 11.05.2008 - 15:25 - Aufrufe 470
Kategorie: Testberichte - Spiele
Evils Doom
 
Da sage noch mal einer, es gebe keine guten Rollenspiele mehr für den Ami­
ga: Hier wartet ein ganz besonderes Fantasy-Abenteuer auf AGA-Recken ein­
es mit feinem Gameplay und einer überraschend komplexen Story!


Daß der Mensch einst wegen seiner Naschlust aus dem Paradies vertrieben
wurde, ist bekannt, und das die vier apokalyptischen Reiter seither über
unsere Tugend wachen, dürfte bibelfesten Lesern ebenfalls nicht neu sein.
Daß diese Pferdenarren aber auch selbst Feinde haben könnten, steht weder
im Alten noch im Neuen Testament. Um so überraschender muß diese Erkenntnis
für jenen wahnsinnigen Magier gewesen sein, der einst bei seinem Experimen­
ten auf einer einsamen Insel sieben Dämonen heraufbeschwor. Die Höllenbrut
dachte nähmlich gar nicht daran, ihrem Meister wie vorgesehen zu dienen,
sondern will unter dem Kommando eines gewissen Kraa viel lieber die Erde
unterjochen bzw. den Menschen die Seelen rauben. Und interessanterweise
sind ihnen bei diesem Unterfangen nun Hunger, Krankheit, Tod und Krieg im
Wege, weshalb die vier Apokalytischen kurzerhand ins Erdinnere verfrachtet
wurden. Von dort soll sie nun der Barbar Vantan wieder zurückholen.


Die Suche nach Hunger, Krankheit, Tod und Krieg (habt ihr bestimmt schmerz­
lich vermißt, was?) beginnt mit der Überfahrt zur Insel Noya, wo sich das
Schloß der verlorenen Legionen befindet - hier und nur hier kann man laut
einem "Blitztelegramm" von Gevatter Tod alles wieder ins Lot bringen. Doch
bis dahin ist's freilich weiter Weg, für den sich unser Held erst mal ein
paar kleinere Beutezügen mit etwas Kleingeld für die Reisekasse versorgen
sollte. Auch Gesinnungsgenossen dürfen nicht fehlen, weshalb der erste
Partybeitritt bereits auf dem Schiff über die Planken geht und Kollege Num­
mer zwei (praktischerweise ein Zauberkundiger) schon kurz nach der Ankunft
am Pier auftaucht. Dann fehlt bloß noch eine knackige Schönheit, und schon
ist das Quartett komplett. Recht so, denn bereits das erste Gewölbe, wel­
ches hier zur Erforschung einlädt, ist stolze zehn Stockwerk tief und von
oben bis unten mit Monstern verseucht. Für Friede im Dungeon sorgt dann
u. a. die hohe Schule des Runenzaubers, in die der Trupp von einem willigen
Priester eingeführt wurde: Welcher Feind kann schon dauerhaft gegen feurige
Feuerbälle, blitzende Blitze oder gar ein düsteres Voodooritual bestehen?
Per Magie wird hier auch für Licht gesorgt. Ist das erste Schlachtfest
beendet, schickt Tod seine Getreuen zu einem kleinen Zwischenstopp auf die
Insel der Weisheit weiter. Wo die liegt, würde ich auch gerne wissen; die
Party erfährt es jedenfalls durch kleine Multiple-choice-Plaudereien mit
den Ortsansässigen. Freilich rücken die braven Leute ihr Wissen nicht immer
umsonst heraus, oft wollen sie im Gegenzug zuerst ein paar Aufträge erle­
digt sehen.


Doch irgendwann sind auch all diese Miniquests absolviert, und dann muß nur
noch ein Drache gefunden werden, der die Gefährten zum besag­ ten Eiland
fliegt. Dort heißt es "Lindwurm Air dankt für Ihr Vertrauen, buchen Sie uns
wieder", und das Abenteuer kann fortgesetzt werden. Praktisch hat man sich
besagtes Abenteuer als Marsch über eine 2D-Landschaft vorzustellen, die nach
und nach um bedeutungsvolle Örtlichkeiten erweitert wird. Auf einen Maus-
klick hin steuert die Party diese Hot Spots selbstständig an, damit jeweils
auf einen entsprechenden Menüscreen umgeschaltet werden kann. Dort sind
sämtliche Aktionen über Pop-Ups abzuwickeln, wobei die Liste der Möglichkei-
ten sich sinngemäß nach den gerade zu erledigenden Handlungen erweitert. Im
Gegensatz dazu werden die (erst zu findenden) Dun­ geons im klassischen Stil
von "Eye of the Beholder" oder "Dungeon Master" durchstöbert, was natürlich
auch Rangeleien in Echtzeit mit sich bringt.

Unter der Erde muß man sich also mit bildweise umschaltenden, aber durchaus
sehenswerten 3D-Kerken begnügen, während ansonsten praktisch jede Location
von einer Grafik repräsentiert wird. Der Kartenscreen ist dagegen nur auf
Multisync-Monitoren erträglich, da er im HiRes-Interlaced-Modus über den
Screen flimmert (was mit einer Standard-Glotze wortwörtlich zu verstehen
ist), während sich der 3D-Part auch auf augenfreundlicheres und bildschirm­
füllendes LowRes herunterschalten läßt.


Dazu weiß die Musik - zumindest im Intro - sehr gut zu gefallen
Intro sehr gut zu gefallen, genau wie die atmosphärischen Soundeffekte.
Wiederum weniger toll geglückt ist die Maus/Menü-Steuerung, da man hier
ohne einige Einarbeitungszeit wohl kaum sehr weit kommen dürfte. Anderer­
seits ist Evil's Doom jede investierte Minute wert: Die abwechslungsreiche
Story und auch die klassisch-schöne Präsentation lassen Konkurenten wie z.
B. "Jaktar - Der Elfenstein" im direkten Vergleich ziemlich alt aussehen.
Man merkt dem Programm förmlich bei jedem Schritt und Tritt an, daß die
Entwickler mit ganzem Herzen bei der Sache waren, und so die inzwischen
leider üblichen Patzer im Design erst gar nicht aufkommen konnten. Hätte
man diese Feinarbeit auch beim Handling walten lassen, wäre ein Hit oder
mehr fast unausweichlich geworden, so jedoch wurde der Sprung über die
80er-Marke von den gerade in der Anfangsphase sehr nervigen Klickmanövern
in etlichen Menüs vereitelt. Trotzdem wartet hier ein schicker und motivie­
render Rolli auf AGA-Amigos - und natürlich einen Multisync-Monitor.


Hier meine objektive Wertung:

Grafik.............. 76%
Animation........... 69%
Musik............... 73%
Sound-FX............ 73%
Handhabung.......... 66%
Dauerspass.......... 82%
Gesamtbewertung..... 77%
Schwierigkeitsgrad.. Für Fortge-
schrittene
Speicherbedarf...... 2 MB
Disks............... 12
Zweitfloppy......... Nein
HD-Installation..... Erforderlich
Speicherbar......... Spielstände
Deutsch............. Nein
Preis............... DM 89,-



(S I L V I O)
 
  
Übersicht 

Du kannst keine neuen Artikel in dieser Kategorie erstellen
Du kannst deine eigenen Artikel in dieser Kategorie nicht editieren
Du kannst deine eigene Artikel in dieser Kategorie nicht löschen
Du kannst keine Artikel in dieser Kategorie kommentieren
Du kannst keine Artikel in dieser Kategorie bewerten
Artikel müssen in dieser Kategorie nicht bewilligt werden
Artikeländerungen benötigen eine Bewilligung in dieser kategorie

Powered by Knowledge Base MOD, wGEric & Haplo © 2002-2005
PHPBB.com MOD

Weitere Inhalte:
Nachfolgend werden alle passenden Inhalte aus weiteren Bereichen zu obigem Eintrag angezeigt
Downloads
Spielekiste Extra:  Spielekiste Extra 091
Artikel
 Preview:  Evils Doom (Amiga Future 11)



Datenschutzerklärung
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

'AFclean' Theme by Matthias Overloeper, based on 'AmigaFuture Deluxe' by Tristan Mangold

Webhosting by Hetzner