Vesalia Amiga Future Archive

User
Username:

Password:

 Remember me



I forgot my password

Don't have an account yet?
You can register for FREE

» Home
» Mag Member
» News View
» News Tell
» News Setting
» Everywhere
 
Amiga Future
» Info
» Content List
» Article-Database
» Merchandising
» Shop
» Downloads
 
Community
» Forum
» Gallery
» Calendar
 
Knowledge
» Amiga Software
» Amiga Cheats
» Amiga FAQ
» Forum FAQ
» Links
 
Service
» Jobs
» Webmaster
» Advertising
» Contact/Imprint
» Privacy Policy

Searching

Advanced Search

Anzeigen
Bitte untersttzt uns durch Einkufe bei Amazon:

Deutschland
sterreich
UK
France
Canada
Italia
Espana


Spenden
Donate
Amiga Future

Knowledge Base
Click on Category to add Article   Search
:: Most Popular :: Toprated Articles :: Latest Articles ::
Amiga Future Forum Index -> Knowledge Base  »  Deutsche Artikel  »  Testberichte  »  Testberichte - Spiele [Printable version]
[PDF]

Facebook Google Twitter
 
Type: Testbericht
Description: Amiga Games Guide
Date: 11.05.2008 - 15:12 - Views 1356
Category: Testberichte - Spiele
Capital Punishment
 
Welcher Spiele-Fan hat nicht schon von diesem Spiel gehrt ?!
In allen Spiele-Zeitschriften wurde es mit Vorschu-Lorbeeren
berhuft:

Amiga Games: "Das beste Amiga-Kampfspiel aller Zeiten !"
Amiga Joker: "Sieg durch technischen K.O. ! Der Konkurrenz
um Jahre voraus !"
Amiga Computing: "Einfach unglaublich ! Eines der besten Spiele
berhaupt !"
Amiga Action: "Capital Punishment ist eines der strksten Spiele
fr den Amiga !"
Amiga Format: "Fr die Grafiken gibt es nur ein passendes Wort:
SUPERB !"


So hatte ich dieses Spiel also vor ca. 3 Monaten direkt beim
Hersteller vorbestellt.
Verantwortlich fr dieses Spiel zeichnen sich clickBOOM und
PXLcomputers aus Toronto (Kanada )

All denen die wider Erwarten noch nichts von diesem Spiel ge-
hrt haben, sei erklrt, da es sich um ein BeatmUp la
Fightin Spirit oder Super Streetfighter handelt.

Vorbehalten bleibt das Spiel dem Amiga 1200 und dem Amiga 4000 -
eine Festplatte ist ein absolutes Mu (wer mittlerweile immer
noch keine hat, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen ).
Als Arbeitsspeicher wird ein Minimum von 2 MB gefordert.


Geliefert wird das sieben Disketten umfassende Spiel in einem
stabilen Karton. Die Disketten sind zudem extra luftgepolstert
aufgebahrt, soda sie beim Transport nicht zu Schaden kommen.
Im Inneren des Kartons befinden sich dann noch lediglich die
Anleitung, eine Codekarte, sowie eine Registrierungskarte.
Die Anleitung ist in deutsch und in englisch bersetzt.
Diese hat allerdings nicht die Form eines normalen Handbuches,
sondern ist auf der Rckseite eines Posters aufgedruckt.
Zumindest ist sie vom Inhalt her ausreichend verstndlich.
Auch die bersetzung ins Deutsche ist gut geglckt.
Das allerdings mit keinem Wort auf die Mglichkeiten der
Steuerung der verschiedenen Charaktere bzw. deren Schlag-
repertoir eingegangen wird, ist mir vllig unverstndlich.
So bleibt einem also im Endeffekt anderes brig, als sich
das Ganze in kleinen Trainingskmpfen selbst anzueignen.


Getestet wurde das Spiel auf einem Amiga 1200, OS 3.0,
68030/50 Mhz., 10 MB Ram, Festplatte.

Die Dateien auf den Disketten sind allesamt lha-gepackt.
So weist auch ein kleiner, unscheinbarer Aufkleber darauf
hin, da es zwingend erforderlich ist, die Datei LHA.KEY,
welche sich auf der Diskette 1 befindet, in das L-Verzeich-
nis der Start-Partition zu kopieren.
Als Begrndung dazu wird angegeben, da der Installations-
vorgang und das damit verbundene Entpacken der Archive,
nur mit einer registrierten Version von LHA fehlerfrei
durchgefhrt werden kann.
Und da ich dieses bei meinem ersten Versuch bersehen
hatte, kann ich dieses also nur besttigen


Die Installation geht dann aber bequem und schnell mit dem
auf der Diskette befindlichen Installationsskript von-
statten. Auf der Festplatte nimmt das Spiel dann auch
satte 14,45 MB Speicherplatz ein.
Whrend der Installation hat man noch die Wahl, ob man
eine Kindersicherung mit integrieren will. So werden wahl-
weise dann die Gewaltszenen, Blutspritzer, sowie eine halb-
nackte Kmpferin deaktiviert.
Ob das nun eine wirksame Manahme im Sinne des Jugend-
schutzes darstellt, sei einmal dahingestellt.
Weiterhin hat man die Mglichkeit, sich eine Boot-Diskette
anfertigen zu lassen und auszuwhlen, ob man die Bild-
schirmtexte in deutscher oder englischer Sprache sehen
mchte.


In der Anleitung wird nun zwar erwhnt, da das Spiel bei
einem freiem ChipRam von 2 MB auch von der Workbench aus
starten kann, aber auch nachdem ich mein ChipRam auf satte
1,96 MB hochgeschraubt hatte, wollte mir dieses nicht glcken.

So blieb mir also die Wahl, das Spiel ber die Boot-Dis-
kette zu starten oder mein System ohne Startup-Sequenz zu
booten und dann ber das DOS zu starten.
Die bequemste Alternative bietet dabei die Boot-Diskette.


Die Geschichte des Spieles ist dann auch schnell erzhlt.
Man bernimmt den Part des letzten von vier groen Kriegern,
der sich auf den Weg macht, um Qwesul, den Herrn der
Finsternis, zu besiegen.
Da man auch seine drei befreundeten Krieger aus der Gewalt
Qwesuls zu befreien versucht, begibt man sich nun in das Ab-
wassersystem unter seiner Festung, wo sich einem zahlreiche
Wachen entgegenstellen. Dort stellen sich sogar die eigenen
Freunde entgegen, die mittlerweile unter der geistigen
Kontrolle Qwesuls stehen.
So machne wir uns also auf, Qwesul zu finden und zu
besiegen, um den Bann, der auf den Freunden lastet, zu
brechen.


So kann das Spiel also beginnen.

Allen voran folgt eine Sicherheitsabfrage, zu der man
seine Code-Karte zur Hand nehmen sollte.
Auf dieser Code-Karte mu man nun das auf dem Bildschirm
abgebildete Bild aus den 30 abgedruckten Bildchen heraus-
suchen und die darunter befindliche 4-stellige Zahlen-
kombination eingeben.

Ein Intro sollte man darauf folgend allerdings nicht erwarten !


Der zuerst erscheinende Optionsbildschirm, bietet nun die
Mglichkeit, die Art der Steuerung auszuwhlen: Joystick,
Joypad oder die Tastatur.
Bis zu vier Spieler knnen teilnehmen.
Weiterhin bestimmt man die Art des Spieles - so stehen
einem ein Turnier-, Liga- und ein Schlachtmodus zur Ver-
fgung oder man entschliet sich einfach allein gegen
den Computer oder im Team gegen den Computer anzutreten.

Im nchsten Optionsbildschirm bestimmt man dann den
Schwierigkeitsgrad, die Sound-Begleitung, die Hintergrnde
und noch so einiges mehr.
Hervorstechend ist dabei zum einen die Mglichkeit, die
Genauigkeit der Treffer und auch andere Verhaltens-
weisen der Gegner festzulegen, so zum Beispiel,
den Gegner bei einer eigenen Besinnungslosigkeit nicht
mehr angreifen zu lassen.
Es ist also eine sehr groe Optionsvielfalt vorhanden,
auf die ich hier nicht nher eingehen mchte.


Anschlieende whlt man dann noch einen von vier Kriegern
aus.
Dabei handelt es sich um Wakantanka, Sarmon, Corbon Wedge
und Demona.
Demona fllt dabei besonders ins Auge - die Wahl der Kleidung
ist dabei besonders zu beachten und vor den Blicken von
Kindern unter 10 Jahren besonders zu schtzen

Was einem nun fr die Augen und Ohren geboten wird, sucht
dann aber wirklich nach Vergleichbarem.
Die Figuren sind bis in jede Einzelheit animiert, die Hinter-
grnde sind ebenfalls animiert und entsprechend der Spiel-
atmosphre 2gezeichnet.
Besonders bemerkenswert ist dabei die Tatsache, da die
Kmpfer, der Realitt entsprechend, durch ausgeleuchtete und
auch weniger ausgeleuchtet Bereiche, wie z.B. Schatten
hindurchgehen und dabei nicht immer gleich deutlich zu er-
kennen sind.


Man sollte vorher dringend die Mglichkeit in Anspruch
nehmen, sich mit den Schlagmglichkeiten seines Kmpfers
vertraut zu machen. Dieses lt sich dabei am einfachsten
verwirklichen, indem man alleine mit zwei Spielern zugleich
spielt, und so einer ungewollten Konfrontation aus dem Wege
geht.

Ohne Training wird man ansonsten schnell der Kampfkraft seiner
Gegner erlegen sein.

Hat man sich aber erst einmal eingespielt, ist die Spielbar-
keit ohne jeglichen Tadel. Zahlreiche Schlagmglichkeiten
sind vorhanden.
Auf Special-Moves la Fightin Spirit wurden allerdings
verzichtet, dann man das Spiel so realittsbezogen wie nur
eben mglich gestalten wollte - diesen Grund nennen zumindest
die Programmierer.
Zu vermissen war diese Art der Bewegungen allerdings sowieso
nicht.


Begleitet wird das Spiel von zahlreichen Fallen, die schnell
und unweigerlich zum Tode fhren knnen.
Blut fliet whrend des Kampfes gleich literweise.

Die Sound-FX, bzw. die wahlweise Hintergrundmusik sind eben-
falls sehr gut gelungen.


Fazit:

Ich persnlich kenne nur wenige Spiele, die auf einem
technisch so hohen Level anzusiedeln sind.
Als einzig Negatives wre die Qualitt der Anleitung zu
nennen. Dieses Manko wird jedoch locker durch die sehr
gute Spielbarkeit wett gemacht.

CAPITAL PUNISHMENT ist jedem ans Herz zu legen - auch dem-
jenigen, der Prgelspielen bislang nichts abgewinnen konnte.

Ich kann mich also den Meinungen der diversen Amiga-Zeit-
schriften nur anschlieen: Ein absoluter Mega-Hit !


Zusammenfassung: Titel: Capital Punishment
Hersteller: clickBOOM / PXLcomputers
Umfang: 7 Disketten
System: Amiga 1200/4000, 2 MB Ram
Festplatte erforderlich,
FastRam wird untersttzt
Spieler: 1 - 4
Sprache: deutsch/englisch
Anleitung: deutsch/englisch

Grafik: sehr gut
Sound(-FX): sehr gut
Spielbarkeit: sehr gut
Motivation: sehr gut
Anleitung: verbesserungswrdig

Gesamt: sehr gut


Urteil: Ein absolutes Mu !!



Rainer Lbkemeier
 
  
Overview 

You cannot post new articles in this category
You cannot edit your articles in this category
You cannot delete your articles in this category
You cannot comment articles in this category
You cannot rate articles in this category
Articles need approval in this category
Article edits need approval in this category

Powered by Knowledge Base MOD, wGEric & Haplo 2002-2005
PHPBB.com MOD

More contents:
The following will display all joined contents from other parts based to the entry above
ASD
Capital Punishment
Downloads
Spiele Updates&Patches:  Capital Punishment Update
Article
 Testbericht:  Capital Punishment (Amiga Games Guide)
 Testbericht:  Capital Punishment (Von mombasajoe)
Links
clickBOOM



Privacy Policy
Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

'AFclean' Theme by Matthias Overloeper, based on 'AmigaFuture Deluxe' by Tristan Mangold

Webhosting by Host Europe