Anonymous




Register
Login

Amiga Future

Community

Knowledge

Service

Search




Advanced search

Unanswered topics
Active topics

Last Magazine

The Amiga Future 141 was released on the November 5th.

The Amiga Future 141 was released on the November 5th.
The Amiga Future 141 was released on the November 5th.

The Amiga Future 141 was released on the November 5th.
More informations

Social Media

Twitter Amigafuture Facebook Amigafuture RSS-Feed [german] Amigafuture RSS-Feed [english] Instagram YouTube

Advertisement

Partnerlinks

Amiga Cheats :: Solutions


Kings Quest 6 - Heir Today Gone Tomorrow


System: ECS Cheats Levelcodes Freezer Maps Solutions Downloads  HOL Info

Diese Komplettlösung stammt und wurde erstellt von
Olaf Henning

01.01.2016 - 00:00
An nichts anderes kann Prinz Alexander von Daventry mehr denken, als an
Prinzessin Cassima aus dem Land of the Green Isles. Plötzlich erscheint im
Spiegel in seinem Zimmer seine Geliebte, die sich ebenfalls nach ihm sehnt. Die
Sterne am Firmament vor ihrem Fenster prägt Alexander sich ein, setzt die Segel
und macht sich auf die Suche nach seiner Geliebten.

Nach langer vergeblicher Suche ist wie aus dem Nichts Land in Sicht. Das Land
der grünen Inseln taucht vor Ihnen auf. Doch mit einem Mal braut sich ein
fürchterlicher Sturm zusammen, der Alexander über Bord spült. Am Strand einer
ihm unbekannten Insel kommt er wieder zu sich.

Zuerst steckt er seinen königlichen Ring ein (1), hebt die im Sand liegende
Planke hoch ( 1 ) und nimmt aus der darunter versteckten Kiste eine Münze heraus
( 1 ).

Nun lenkt er seinen Schritt zum Schloß, redet mit den Wachen und erkundigt sich
nach Cassima.Doch wird ihm der Einlaß erst gewährt, als er seinen königlichen
Ring vorzeigt. Die nun folgende Audienz beim Hofzauberer Alhazred bringt
Alexander nur schlechte Nachrichten: nach Cassimas Rückkehr findet sie ihre
Eltern aus Gram gestorben vor, Cassima selber will fortan niemanden mehr sehen
und die Hochzeit zwischen ihr und Alhazred steht kurz bevor. Des weiteren wird
Alexander kurzerhand vor die Tür gesetzt ( 5 ).

In der Stadt unterhält man sich mit dem Lampenhändler und stattet dem örtlichen
Pfandleiher einen Besuch ab. Bei ihm erhält man einige nützliche Informationen
über die Isle of the Crown, auf der Alexander gestrandet ist. Nachdem er sich
aus dem Glas auf der Theke eine Pfefferminze genommen hat ( 1 ), gibt man dem
Verkäufer die Münze und darf seine Auswahl aus einer Nachtigall, einer Flöte,
einem Pinsel und einem Feuerzeug treffen. Er entscheidet sich für den
mechanischen Piepmatz ( 2 ). Den Hinweis des Pfandleihers, daß ein Umtausch
jederzeit möglich ist, hört Alexander mit Vergnügen.

Nun verläßt man den Laden und betritt das Buchgeschäft. Vom Buchverkäufer
erfährt man, daß es noch drei weitere Inseln gibt und zwar die Isle of Wonder,
die Isle of the Beast und die Isle of the Sacred Mountain. Die Existenz einer
Insel, die von Nebel umgeben sein soll, ist jedoch nicht sicher. Nähere
Erkenntnisse kann man beim Fährmann einholen ( 1 ).

Will man das auf der Theke liegende Buch " The useful Book of Magic Spells " in
seinen Besitz bringen, erklärt der Verkäufer, daß er es nur gegen ein seltenes
Buch tauschen würde (2). Nun blättert Alexander noch in dem Buch auf dem Tisch
vor dem Kamin und betrachtet das Schild auf dem Tisch vor der Tür. Das daneben
liegende Buch muß extrem langweilig sein, da es umsonst ist. Alexander nimmt es
an sich ( 1 ) und stöbert rechts im Bücherregal. Er entdeckt einen Gedichtband (
1 ), aus dem ein Blatt fällt, das man aufhebt ( 1 ).

Auf dem Weg zur Fähre kommt Alexander an einem Haus vorbei, in dessen Garten ein
junges Mädchen von seiner Stiefmutter übel beschimpft wird.

Am Landungssteg ( und auch im weiteren Verlauf des Spiels in ständig wechselnder
Gestalt ) sollte man den Versuchungen des kleinen Jungen widerstehen. Es handelt
sich hier um einen Bösewicht, den wir im Verlaufe des Spiels noch näher
kennenlernen werden. Man erkennt ihn am Funkeln in den Augen.

Nun klopft man an die Tür der Fähre, teilt dem Fährmann mit, daß der Buchhändler
Ali einen schicke und man sich mit ihm unterhalten wolle ( 2 ). Man wird
eingelassen, setzt sich hin und fragt seinen Gegenüber aus. Alexander erfährt,
daß der Pfandleiher eine magische Landkarte in seinem Besitz hält, mit der man
die anderen Inseln besuchen kann. Weiter erhält man Informationen über König
Caliphim und Königin Allaria, deren Tochter Cassima und die Inseln.

Vom Tisch nimmt man die Hasenpfote ( 1 ) und macht sich auf den Weg zum
Pfandleiher. Diesen fragt man nach der Karte und erhält sie, nachdem man den
Ring dagegen eingetauscht hat ( 5 ).

Nachdem man die Stadt verlassen und wieder betreten hat, bemerkt Alexander, daß
der Pfandleiher seinen Müll in die Tonne vor seinem Haus wirft. Nach einigem
Wühlen fördert er eine Glasflasche mit unsichtbarer Tinte zu Tage ( 1 ).

Am Strand wirft man einen Blick auf die Karte und entscheidet sich für die Insel
des geheiligten Berges ( 1 ). Dort pflückt man eine übelriechende Blume ( 1 )
und hebt eine schwarze Feder auf ( 1 ).

Auf der Isle of Wonder liegen einige Austern im Schlaf am Strand, bis auf eine.
Nachdem Alexander sie angesprochen hat, erfährt er, daß sie Schmerzen im Mund
hat. Alexander liest ihr aus dem langweiligen Buch vor ( 2 ) und nimmt ihr die
störende Perle aus dem Mund ( 1 ).Sogleich fällt die Auster in tiefen Schlaf.

Aus dem Wasser zieht man einen Fetzen Papier ( 1 ), der sich als unvollständiger
Satz entpuppt ( Where are you going ... ). Doch als Alexander sich auf eine
weitere Erkundung der Insel machen will, erscheinen die fünf Wächter und prüfen,
ob ein Neuankömmling nicht der menschlichen Rasse angehört.

Um den ersten Wächter, der eine überdimensionale Nase besitzt täuschen zu
können, hält man ihm die Stinkblume unter sein Riechorgan ( 2 ). Für den zweiten
Gnom mit den großen Ohren läßt Alexander die Nachtigall singen ( 2 ). Dem
dritten legt man eine Pfefferminze auf die Zunge ( 2 ), der vierte bekommt die
Hasenpfote zu spüren ( 2 ) und der letzte wird mit der unsichtbaren Tinte
gelinkt ( 2 ). Zufrieden ziehen sie von dannen.

Neben dem Sumpf steht ein Baum, der aussieht wie ein Hundekopf. An seiner Wurzel
wachsen Milchflaschen, von denen Alexander eine an sich nimmt ( 1 ). Im
Vorgarten nimmt er eine überreife Tomate ( 1 ), schaut durch das
Hole-in-the-Wall und entdeckt ein Land in Form eines Schachbrettes.

Durch das Tor gelangt er in dasselbe, unterhält sich mit den Pferdchen-Wachen
und erfährt aus dem Streit zwischen der weißen und roten Königin folgendes: die
eine Königin hat einen Kohleklumpen, den sie Alhazred und Cassima zur Hochzeit
schenken will, die andere jedoch nur ein kaputtes Ei. Außerdem ist ihnen vor
einiger Zeit ihr Singender Stein vom Biest gestohlen worden.

Da Alexander diesen Streit vorerst nicht schlichten kann, verschwinden die
Königinnen wieder, nicht ohne jedoch ein rotes Tuch fallen zu lassen, das man
aufhebt ( 1 ).

Beim Pfandleiher tauscht Alexander die Perle gegen seinen Ring ( 2 ) und in der
Bücherei unterhält er sich, nachdem er sich mit dem Ring vorgestellt hat ( 4 ),
mit dem Hofnarr Jollo.Von ihm erfährt er näheres über Cassima, ihre Nachtigall
Sing Sing und ihre Eltern.

An der Weggabelung entdeckt Alexander die Nachtigall und lockt sie mit ihrem
mechanischen Gegenpart an ( 4 ). Nun gibt er ihr den Ring ( 3 ), der sofort zu
Cassima gebracht wird.Diese erkennt, von wem das Schmuckstück ist und läßt Sing
Sing ihre Haarschleife zu ihrem Geliebten bringen.

Alexander nimmt sie in seinen Besitz ( 1 ) und entdeckt darin eine Haarsträhne
von Cassima ( 1 ). Nun übergibt er der Nachtigall das Liebesgedicht und erhält
dafür eine Botschaft, in der sein Herzblatt um eine Waffe bittet ( 1 ). Beim
Pfandleiher tauscht man die Nachtigall nun gegen die Flöte ( 1 ).

Auf der Insel der Wunder versucht Alexander, das Loch-in-der-Wand an sich zu
bringen, was jedoch mißlingt, da es sich zwischen den Sonnenblumen versteckt.
Auch ein weiterer Versuch endet erfolglos, da sowohl die Sonnenblumen als auch
die Schnappdrachen das wehrlose Ding behüten.

Nun greift man zu einer List und betört die Blumen mit einer netten
Flötenmelodie ( 2 ), worauf sie auch sofort reagieren und anfangen sich im Takt
zu bewegen. Nun kann man bequem das wertvolle Loch-in-der-Wand nehmen ( 1 ).

Nun nimmt Alexander noch einen Eisbergsalat an sich und wirft ihn auf der Isle
of the Beast in den brodelnden Bach ( 5 ). Jetzt kann er die immer noch sehr
warmen Fluten durchwaten und die Lampe, die an einem Ast hängt, herunterholen (
1 ).

Im nächsten Bild nimmt man vorerst nur einen Ziegelstein mit ( 1 ) und tauscht
beim Pfandleiher die Flöte gegen das Feuerzeug.

Auf der Insel des heiligen Berges betrachtet man die Inschrift in der Felswand:

1. Rätsel:
IGNORANCE
KILLS
WISDOM
ELEVATES

Laut Handbuch ( Seite 33 ) ist die Antwort RISE ( 1 ).

Klickt man diese Buchstaben an ( in jedem Wort ein Buchstabe ), erscheinen aus
dem Fels Stufen, auf denen Alexander in die Höhe steigt.

2. Rätsel:
A MASTER OF LANGUAGES WILL

Im Handbuch ( Seite 26/27 ) lautet die Antwort SOAR ( 1 ).

3. Rätsel:

Im Handbuch (Seite 33) ist die Antwort in einem Gedicht versteckt:

Image

Four men standing in a row,
Third form the left and down you go,
The rest, in order, move you on,
The Youngest, the Oldest and the Second Son.

Nun klickt man erst das rechte, dann das linke und zuletzt das zweite Feld von
links an ( 1 ).

4. Rätsel:
SACRED FOUR

Im Handbuch ( Seite 27 ) steht geschrieben, daß den Vier Heiligen folgendes
nachgesagt wird:
the emotion " tranquility "
the color " azure "
the creature " caterpillar "
the element " air "

Die dazugehörigen Zeichen stehen im Handbuch ( 1 ) ( Seite 30/31 ):
D O Q G

5. Rätsel:
ALL SILENT
CRY THE
NOBLE
BOULDERS

Im Handbuch ( Seite 33 ) lautet die Antwort ASCEND ( 1 ) ( in jedem Wort ein
Buchstabe ).

Oben angekommen widersteht man jeglichen Verführungen der Hexe und geht den Weg
entlang. Von den Winged Ones wird man zu den Herrschern der Insel gebracht. Hier
erfährt man, daß ihr geliebtes Vlies von den Bewohnern von der Isle of Wonder
gestohlen worden ist. Da Alhazred sie vor Alexander gewarnt hat, muß er ihre
Tochter aus den Klauen des in einem Labyrinth lebenden Minotaurus befreien, um
lebend wieder die Insel verlassen zu können. Im Falle eines Sieges sei Alexander
ein Besuch beim örtlichen Orakel sicher.

Von den geflügelten Leibgarden wird man nun hinter der Tür zu den Katakomben
abgesetzt und schmählich allein gelassen. Die Karte des folgenden Labyrinths
findet sich im Anhang wieder.

Zuerst hebt man den Schädel auf ( 1 ) und betritt die Kacheln im Raum, der mit "
Kachel "bezeichnet ist, in folgender Reihenfolge ( 3 ):

Image

Danach nimmt Alexander den Schild ( 1 ) und die Münzen ( 1 ) an sich und geht in
den Raum, der als " Falle " bezeichnet ist. Dort schließen sich die Türen, wenn
man den Raum betreten hat, und die Decke fängt an sich zu senken. Die einzige
Rettung ist der Ziegelstein, den man zwischen die Zahnräder wirft und so den
Mechanismus stoppt ( 2 ). Die Türen öffnen sich und Alexander kann tief
durchatmen.

Im Raum " Ende " fällt man durch den Boden ins Untergeschoß, wo Alexander das
Feuerzeug anzündet und eine erloschene Fackel anbrennt ( 2 ). Im Raum, der mit "
Fliege "gekennzeichnet ist, hebt man die Fliege-an-der-Wand an die rechte Mauer
( 1 ), schaut durch das Insekt hindurch und entdeckt wie der Minotaurus im
Nebenzimmer über einen Hebel hinter einem Teppich einen Durchgang durch die Wand
öffnet. Vor lauter Angst sucht die Fliege das Weite ( 1 ). In dem eben schon
erwähnten Raum hebt Alexander den Teppich, bewegt den Hebel und geht durch das
Loch in der Wand ( 1 ).

Nun steht er dem Minotaurus gegenüber, der gerade dabei ist, sich an der
Königstochter zu vergehen. Kurz entschlossen zückt er sein rotes Tuch, stellt
sich vor das in einem Eck brennende Höllenfeuer und läßt den Stier in bester
Toreromanier in der Hölle braten.

Zur Belohnung erhält Alexander einen Dolch und vom Orakel nähere Informationen
zum weiteren Vorgehen. Zwei nach Rache rufende Seelen werden ihm helfen. Dazu
erfährt er jedoch bei den Druiden mehr. Zum Abschied erhält er ein Fläschchen
Wasser aus dem heiligen Pool ( 9 ).

Nachdem man von den geflügelten Wachen wieder am Strand abgesetzt worden ist,
klettert man wieder nach oben, krabbelt in die Höhle rechts neben dem Busch ( 1
) und entzündet wieder sein Feuerzeug ( 2 ). In der nächsten Höhle pflückt man
ein Pfefferminzeblatt ( 1 ) und teleportiert sich auf die Isle of the Mist. Dort
nimmt man einen Kohleklumpen aus der Feuerstelle (1) und die Sense von der
Hauswand links ( 1 ).

Auf der Insel des Biestes wappnet man sich mit dem Schild gegen die
Bogenschützenstatue, betritt den Vorgarten und wird von der Figur beschossen.
Doch dank des Holzschildes bleibt Alexander unverletzt ( 3 ). Nun pflückt man
von der Hecke eine weiße Rose ( 1 ) und versucht, den Pavillon zu betreten.

Dies ist jedoch nicht möglich, da sich Alexander eine schnell wuchernde Hecke in
den Weg stellt, die jedoch mit der Sense dem Erdboden gleich gemacht wird. Nun
stellt sich das Biest höchstpersönlich vor und verkündet, daß die Druiden seine
Ritterrüstung gestohlen hätten und er ein verzauberter Prinz ist, dessen
Schicksal Alexander in Kürze zu teilen hätte, falls er keine Jungfrau dazu
bewegen könne, sich freiwillig zu ihm bringen zu lassen. Nur dies würde den
Fluch brechen. Als Beweis erhält man den Ring des Biestes ( 4 ).

Alexander erinnert sich an das arme Geschöpf, das von ihrer Stiefmutter so
schmählich behandelt wurde und macht sich auf den Weg zu ihr. Einem Geschenk in
Form der Rose verschließt sich die Kleine nicht ( 2 ) und als sie den Ring sieht
und erfährt, daß irgendwo ein armes Biest auf sie wartet, schmilzt sie dahin und
läßt sich von dem äußerst erleichterten Alexander zu ihrem zukünftigen Gatten
führen.

Nachdem der Fluch so gebrochen wurde, verwandelt sich das Biest in einen schönen
Prinzen und die ärmliche Magd in eine schön gekleidete Prinzessin. Als Dank
erhält man einen Spiegel und die alten Kleider der Neuprinzessin ( 4 ). Zu guter
Letzt nimmt Alexander eine weitere weiße Rose an sich und schickt sie Cassima (
1 ).

Auf der Insel der Wunder nimmt man im Vorgarten ein Fläschchen mit der
Aufschrift " Trink mich " an sich ( 1 ), probiert die Wirkung des Trankes aus
und öffnet das Tor zum Schachland.Dort kann Alexander den Streit der beiden
Königinnen schlichten, indem er der einen den Kohleklumpen gibt und dafür ihr Ei
erhält ( 1 ).

Im Bücherland versucht man, eines der Bücher zu berühren und fragt den
Bücherwurm, ob man von ihm ein seltenes Buch haben könne. Dieser entgegnet, daß
er als Gegenleistung ein baumelndes Partizip braucht.

Dieses seltsame Wesen findet Alexander auf der Insel des Ex-Biestes, doch kann
man es nur verführen, mit einem zu gehen, wenn man ihm den unvollständigen Satz
unter die Nase hält und es ihn vervollständigen läßt ( 2 ). Dem Bücherwurm
übergibt man stolz den verlorenen Sohn und erhält im Gegenzug das seltene Buch (
2 ).

Schaut man hinein, fällt auf, daß eine Seite fehlt ( 1 ). Diese findet sich im
Netz der Schwarzen Witwe (Unterkante des Bildes). Man zieht an dem losen Faden,
der das Ende des Netzes darstellt ( 1 ) und schnappt sich dann schnell das
Blatt. Auf diesem steht ein einziges Wort: LOVE ( 2 ).

In Alis Buchgeschäft tauscht Alexander das seltene Rätselbuch gegen das
Zauberbuch ( 1 ), das exakt drei Zaubersprüche enthält.

Im einzelnen sind das mit den dazugehörigen Zutaten:

Magic Paint Spell:
1 Cup Swamp Ooze
River Styx Water
1 Black Horse Feather

Make Rain Spell:
Few drops Salt Water not from the sea
1 vial Sacred Water
Falling Water

Charming A Creature Of The Night Spell:
A Skull full of hot Oak Embers
A bit of sulphur ( Brimstone )
1 Strand of a pure-hearted maiden's Hair

Zuerst macht man sich an die Zutaten des Regenmacherspruches. Um an die
Salzwassertropfen zu gelangen, muß man einem der Babytränen im Vorgarten des
Schachlandes die Milchflasche geben, worauf die anderen anfangen zu weinen ( 2
). Nun nimmt man die Teetasse vom Stuhl ( 1 ) und läßt die Tränen der anderen
Babys in die Lampe fließen ( 1 ).

Dazu gießt man das heilige Wasser ( 1 ) und gibt ein paar Spritzer des
Springbrunnenwassers im Biestgarten dazu ( 1 ). Nun spricht Alexander den
Zauberspruch ( 3 ).

Auf der Insel des Nebels wird er am Strand von den Druiden gefangengenommen, in
einen Käfig gesperrt und über dem Feuer gebraten. Doch schon nach wenigen
Sekunden fängt Alexanders Teekanne an zu vibrieren und schon stürzen alle
Wassermassen der Welt vom Himmel.

Ehrfurchtsvoll schenken die Druiden Alexander die Freiheit und er erfährt, daß
die Winged Ones ihre geheiligte Miniatureiche gestohlen haben. Kaum erwähnt man
die Weissagung des Orakels, erzählen die Druiden Alexander vom Reich der Toten,
zu dem man mit Night Mare, einem geflügelten Rappen, gelangt ( 2 ).

Die immer noch glühende Asche füllt man in den Schädel ( 1 ) und schlägt das Ei
( 1 ) und die Haarsträhne ( 1 ) dazu. Mit dieser Mixtur klettert man die Klippen
der Insel des heiligen Berges hoch und steht Night Mare gegenüber, der mit dem
richtigen Zauberspruch gezähmt wird.Auf seinem Rücken gelangt Alexander sicher
ins Reich der Toten ( 5 ).

Zuerst unterhält man sich mit dem Geisterpärchen und erfährt von ihnen, daß sie
die von Alhazred ermordeten Eltern von Cassima sind. Von ihnen erhält man eine
Eintrittskarte in die Unterwelt ( 1 ).

Im nächsten Bild weint ein weiblicher Geist leise vor sich hin. Auf Alexanders
Frage nach dem Warum, erzählt sie ihm von ihrem Sohn, der anscheinend nicht zu
ihr finden kann. Falls Alexander ihn findet, solle er ihm ihr Taschentuch
überreichen ( 1 ).

Vor dem Eingang zur Unterwelt stehen zwei Wachen, die eine verteilt Tickets, die
andere sammelt sie wieder ein und öffnet die Tür ins Reich der Toten. Am Gürtel
der ersten Skelettwache entdeckt Alexander einen seltsamen Schlüssel, der sofort
seine Aufmerksamkeit weckt.

Um an diesen heranzukommen, spielt man mit zwei Knochen auf dem Xylophon rechts
vorne. Sofort beginnen die Geister zu tanzen und schon nach wenigen Takten
fliegt der Schlüssel in hohem Bogen durch die Luft ( 2 ) und man kann ihn
auflesen ( 1 ).

Nun zeigt man dem zweiten Geist seine Eintrittskarte und betritt das Reich der
Toten ( 3 ), wo man sofort mit einem toten Ritter konfrontiert wird. Man nimmt
seinen Fehdehandschuh ( 1 ) und geht weiter zum Fluß Styx, mit dem man die Tasse
füllt ( 1 ).

Dem Fährmann gibt man die Münzen und wird zum anderen Ufer gebracht ( 3 ). Der
weitere Weg wird durch eine Tür versperrt, die sich bei der ersten Berührung in
einen Kopf verwandelt, der Alexander nur durchlassen will, wenn er folgendes
Rätsel löst:
My first is foremost legally.
My second circles outwardly.
My third leads all in victory.
My fourth twice ends a nominee.
My whole is this gate's only key.

Die Lösung lautet LOVE, das einzige Wort, das auf dem Blatt Papier im Netz der
Schwarzen Witwe stand ( 3 ). Die Tür öffnet sich und man steht vor der Leibgarde
des Herrschers über die Toten.

Nachdem Alexander sein Anliegen vorgetragen hat, wird er vorgelassen. Nun wirft
man seinen Fehdehandschuh und fordert, daß Allarias und Caliphims Seelen wieder
zu ihren Körpern zurückkehren können. Die Aufgabe, die der Herrscher der
Unterwelt Alexander stellt ist die, ihn zum Weinen zu bringen ( 2 ).

Hält man der Oberleiche nun den Spiegel vor und läßt ihn sein ganzes Leben noch
einmal erleben, rollt eine Träne über seine Wange, Alexander wird seine Bitte
erfüllt und alle reiten auf Night Mare wieder zurück auf die Erde ( 4 ).

Aus dem Sumpf auf der Insel der Wunder füllt man etwas Matsch in die Tasse,
worauf ein sprechender Stick-in-the-mud Alexander darauf aufmerksam macht, daß
dies nicht der gesuchte Schlamm ist und daß das Gesuchte nur bei ihm zu finden
sei. Er würde es aber nicht herausrücken. Sein Bruder Bumb-on-the-log ärgert
sich über dessen Unfreundlichkeit und beschwert sich darüber, daß er immer mit
Schlamm beworfen wird. Dafür möchte er sich rächen.

Alexander gibt dem Bumb-on-the-log die überreife Tomate, die dem
Stick-in-the-mud sogleich an den Kopf fliegt. Wutschnaubend wirft dieser eine
Handvoll Schlamm zurück und schon beginnt die schönste Schlacht. Doch schon nach
kurzer Zeit versöhnen sich die beiden und fallen erschöpft in einen tiefen
Schlaf ( 3 ). Alexander gibt etwas Schlamm in die Tasse ( 1 ) und rührt mit der
schwarzen Feder um ( 1 ).

Beim Pfandleiher spielt man dem Mann in der schwarzen Robe einen Streich und
trinkt von der " Trink Mich "-Mischung. Scheinbar tot fällt Alexander zu Boden,
der Wesir macht sich sofort jubelnd auf den Weg zu seinem Meister und bringt ihm
die frohe Botschaft. Danach wird der Wesir in seine Lampe zurückbeordert. Die
Farbe und Form der Lampe sollte man sich gut einprägen ( 3 ).

Alexander, der inzwischen wieder ins zu den Lebenden auferstanden ist, tauscht
das Feuerzeug gegen den Pinsel und die Teekanne beim Lampenhändler gegen die
blaue längliche Glaslampe mit dem Korkstöpsel ( 1 ).

Auf der linken Seite des Schlosses malt man an die Wand eine Tür ( 1 ) und
spricht den Zauberspruch ( 3 ), worauf eine echte Holztür erscheint, die
Alexander öffnet ( 2 ).

Im Schloß bemerkt Alexander auf der linken Seite des Ganges eine Tür ohne
Klinke, öffnet jedoch erst die mittlere der drei rechten Türen. In diesem
Verlies findet man einen kleinen Geisterjungen, der nach seiner Mutter weint.
Alexander gibt ihm das Taschentuch und erfährt zum Dank, daß hinter der
Ritterrüstung ein Geheimgang zu finden ist ( 3 ).

Im rechten Teil des Schlosses befindet sich auf der rechten Seite hinter einer
weiteren Tür das Zimmer von Jollo, dem Hofnarr. Dieser erzählt Alexander von
Cassima, die oben von den loyalen Wachhunden gefangen gehalten wird. Nur ein
Beweis über die schlechten Taten von Alhazred würde sie eventuell zum Umdenken
bewegen.

Die Macht von Alhazred und seinem Wesir beruht auf einer Lampe. Wenn Jollo doch
nur eine Kopie der Lampe hätte, die er mit der richtigen vertauschen könnte,
wäre die Macht zum Teufel. Kurz entschlossen gibt Alexander seinem Gehilfen die
Lampe, die ( welch ein Zufall ) eine exakte Kopie der echten Lampe ist ( 3 ).

Nun macht sich Alexander auf die Suche nach der bereits erwähnten Ritterrüstung,
die er auch sogleich erblickt. Der rechte Arm erregt sein besonderes Interesse,
und nach einem Zug nach unten öffnet sich ein Stück der Mauer ( 2 ).

Dahinter lauscht man durch ein Loch in der rechten Wand einem Gespräch unter den
Wachen, die über die Tür ohne Klinke reden. Einer der Wachen hätte Alhazred
davor das Wort ALI murmeln hören ( 2 ).

Eine Etage höher endlich findet Alexander durch ein Loch in der Mauer seine
Cassima, mit der er ein kurzes Gespräch führt ( 1 ) und ihr den gewünschten
Dolch in die Hand drückt ( 3 ).

Weiter geht es auf der linken Seite, wo man wieder durch einen Spalt in der Wand
Alhazred beim Schreiben eines Briefes beobachten kann ( 1 ). Nachdem dieser
gegangen ist, betritt man sein Zimmer, öffnet die Truhe mit dem Skelettschlüssel
und nimmt einen Brief heraus, der einen guten Einblick in die Machenschaften des
Bösewichts gibt und als Beweis gelten kann, um seinen Wachhunden die Augen zu
öffnen ( 2 ).

Aus der Ebenholzschatulle nimmt Alexander einen Zettel heraus, auf dem das Wort
ZEBU geschrieben steht ( 1 ).

Jetzt verläßt man das Zimmer entweder wieder durch den Geheimgang oder man
öffnet die Tür, wird gefangen genommen und in den Kerker geworfen, aus dem Jollo
Alexander aber wieder befreit.

Nun spricht man die Worte ALI ZEBU zu der Tür ohne Klinke ( 2 ) und kann das
Zimmer dahinter betreten. Dort findet Alexander unter dem Leintuch in der Mitte
des Zimmers alle Gegenstände, die den Inselbewohnern gestohlen worden sind, und
zwar von Alhazred ( 2 ).

Nach einer ganzen Weile des Herumstreunens hört man plötzlich Hochzeitsmusik und
betritt die Halle durch die Tür im rechten Flügel die Treppe hoch, nachdem man
sich durch einen Blick durch das Schlüsselloch davon überzeugt hat, daß keiner
der Wachen mehr auf seinem Posten steht.

Geht man der Musik nach, wird man von Saladin erwischt. Doch diesem hält man den
Brief unter die Nase, Saladin vertraut Alexander, und beide betreten die
Kapelle, in der gerade die Hochzeit vonstatten geht.

Doch da Cassima anscheinend freiwillig Alhazred das Jawort gibt, will Saladin
Beweise für dessen Schuld ( 3 ). Doch spricht man Cassima an, wird sofort klar,
daß es sich bei ihr um den verzauberten Wesir handelt, der Alexander ja schon in
den verschiedensten Verkleidung den Garaus machen wollte.

Plötzlich erscheint Caliphim, Cassima verwandelt sich in den Wesir zurück und
Alhazred sucht das Weite ( 5 ). Alexander verfolgt ihn bis in den Turm. Jollo
erscheint und gibt ihm die gestohlene Lampe ( 1 ). Alhazred ist also seiner
Macht beraubt und der Wesir wird von seinem neuen Gebieter in die Lampe
beordert.

Alhazred zieht sein Schwert und fordert Alexander heraus ( 5 ). Dieser wirft die
Lampe fort, nimmt das Schwert, das hinter ihm an der Wand hängt ( 1 ) und kämpft
erbittert ums überleben ( 1 ).

Nach einigem Hin und Her zieht die im Zimmer sitzende Cassima ihren Dolch,
sticht Alhazred in die Schulter und Alexander gibt ihm den Rest. Der
darauffolgenden Hochzeit steht nichts mehr im Wege ( 5 ).

Wahlweise besteht die Möglichkeit, nach der Biest-Sequenz direkt das Schloß zu
betreten. Für diesen Lösungsweg erhält man jedoch weitaus weniger Punkte als für
den normalen. Trotzdem sei er beschrieben:

Man tauscht das Feuerzeug gegen die Nachtigall und beobachtet vor dem Schloß ein
paar Putzfrauen, die ins Schloß gelassen werden. Alexander betritt das kleine
Wachhäuschen, zieht sich die alten Kleider über und betritt das Schloß als
Putzfrau verkleidet ( 4 ).

Nachdem er sich der lästigen Verkleidung entledigt hat, schleicht Alexander
links die Treppe hinauf, setzt die Nachtigall auf den Boden ( 4 ) und versteckt
sich in einer Nische, indem er sich an die Säule drückt ( mit der Hand auf die
Säule klicken, 2 ).

Nachdem die Wachen die Nachtigall, von der sie denken, es sei die von Cassima,
zu ihrem Vorgesetzten gebracht haben, nimmt Alexander das Bild von der Wand ( 3
) und steckt den Nagel ein ( 1 ). Danach öffnet er links die erste Tür und tritt
in das Zimmer von Alhazred.

Anschließend wird die Kiste auf dem Boden mit dem Nagel geöffnet ( 1 ) und der
verräterische Brief herausgenommen ( 1 ). In der Nordhalle spricht man durch die
Tür, aus der man ein leises Wimmern hört ( 1 ). Cassima befindet sich dahinter.
Alexander gibt ihr einen Dolch ( 3 ) und verschwindet wieder in seiner Nische,
da die Wachen zurückkommen. Doch bevor sie an der Nische vorbeigehen, muß man
den Nagel wieder in die Wand stecken, das Porträt an seinen angestammten Platz
hängen und sich an die Säule drücken.

Die Wachen laufen vorbei, Alexander begibt sich in die Eingangshalle und wird
von Saladin gestellt. Man gibt ihm den kompromittierenden Brief ( 3 ) und
betritt den Saal. Dort ruft man Cassima an und hält ihr den Spiegel vor die Nase
( 3 ). Für jedermann sichtbar verwandelt sich Cassima in den Wesir, Alhazred
verschwindet und Alexander hinterher.

Beim darauffolgenden Showdown im Turmzimmer, bietet man dem Wesir etwas von der
Pfefferminze an ( 2 ), worauf dieser seine Zauberkugel auf sich selber
abschießt. Alexander nimmt das Schwert, kämpft mit Alhazred und Cassima kommt
ihm zur Hilfe.