Anonymous




Register
Login

Amiga Future

Community

Knowledge

Service

Search




Advanced search

Unanswered topics
Active topics

Last Magazine

The Amiga Future 141 was released on the November 5th.

The Amiga Future 141 was released on the November 5th.
The Amiga Future 141 was released on the November 5th.

The Amiga Future 141 was released on the November 5th.
More informations

Social Media

Twitter Amigafuture Facebook Amigafuture RSS-Feed [german] Amigafuture RSS-Feed [english] Instagram YouTube

Advertisement

Partnerlinks

Amiga Cheats :: Solutions


KGB


System: ECS Cheats Levelcodes Freezer Maps Solutions Downloads  HOL Info
01.01.2016 - 00:00
Kapitel 1:

Gerade erst begonnen, müßt Ihr zu Wowlow. Dieser schickt Euch zum Büro eines
ermordeten Privatdetektivs. Dort zeigt Ihr dem Milizboy euren Ausweis und
betretet das Büro. Werft einen Blick in die Schublade und nehmt deren Inhalt.
Anschließend krallt Ihr Euch die Streichhölzer, die auf dem Schreibtisch liegen.
Schaut Euch in aller Ruhe um, bis Golitzins Schwester auf der Bildfläche
erscheint - Ihr könnt sie nun entweder brutal ausquetschen oder nett befragen.
So oder so, nach Beendigung des Verhörs rückt die Tante eine Mikrokassette
heraus. Um diese abzuhören, muß man die Batterien aus dem Radio nehmen und sie
mit dem Aufnahmegerät benutzen. Danach die Kassette ins Aufnahmegerät einlegen.
Nachdem Ihr das Büro verlassen habt, müßt Ihr zu Onkel Wanja. Dort ergreift Ihr
die Dollars, die in der Schublade in Eurem Schlafzimmer liegen. In der Abteilung
P angekommen, quatscht Ihr mit Wowlow.Verklickert ihm, daß Ihr die Kassette
gehört habt und somit über das Codewort " Hollywood "Bescheid wißt. Nach ein
paar Gesprächen werdet Ihr zu einer Bar geschickt.

Dort dürft Ihr keinesfalls die Namen Hollywood oder 2.Käufer gegenüber Romeo
erwähnen. Der Barkeeper Juri sagt Euch, wo sich der Club befindet, und gibt Euch
den Tip, mal die Hausbewohner auszuhorchen. Geht jetzt raus, nach links in die
Seitenstraße und flugs die Tür rein. Bloß nicht das Licht anmachen! Im Dunkeln
die Treppe hoch und hier ein Streichholz anzünden. Nun könnt Ihr Euch alles
anschauen. Schon bald hat Euer geschultes Auge ein Clipboard erspäht, das Ihr
natürlich sofort einsackt.

Hinterher geht's wieder über die Seitenstraße weiter zum Wohnblock. Die steilen
Treppen führen nach oben zum Apartment 7. Hier hausen zwei Frauen, die Euch
hereinbitten, wenn Ihr etwas von einer Meinungsumfrage faselt. In der Wohnung
stellt Ihr Eure Lüge erstmal richtig, erwähnt aber mit keinen Wort den KGB, die
Miliz oder gar das schlimme Wort Privatdetektiv.Die nette Dame schickt Euch
daraufhin weiter zu Belussow, der im Apartment 5 wohnt. Fragt Ihn über seine
Gefangenschaft aus und eilt weiter zum alten Zausel in Apartment 4. Er weiß
einiges über die Insel Wrangel zu berichten und gibt bereitwillig über den
Fleischladen und seinen Besitzer Anatoli Auskunft. Was liegt also näher, als den
guten Anatoli in seinem Laden zu besuchen? Klettert dazu die Treppe hoch und
laßt dort das Clipboard liegen. Marschiert sodann durch die erste Tür rechts in
den Club. Händigt dem Manager die Aufnahmegebühr von 30 Dollar aus und wartet,
bis der Punker, der gerade die Toilette betreten hat, von seinem Klogang wieder
zurückgekehrt ist. Einem dringenden Verdacht folgend, betretet Ihr ebenfalls das
stille örtchen und entdeckt im Abfalleimer Kokain. Schickt es per Klospülung zu
den Ratten in die Kanalisation. Falls Ihr mit dem Clubmitgliedern redet, erwähnt
nicht Hollywood oder 2.Käufer. Knöpft Euch jetzt Video, den Punker, vor. Dieser
will Euch ein Video andrehen.Geht auf diesen Deal ein, denn nur dann rückt er
mit der Sprache über die Zwillinge raus.Plaudert hinterher ein paar Takte mit
den Schlägern Petka und Ljonka und folgt ihnen. Etwas später müßt Ihr Ljonka
niederschlagen und seine Kleidung nach einem Dietrich durchsuchen.Nachdem Ihr
den praktischen Türöffner gefunden habt, beseitigt Ihr in guter KGB-Tradition
die Leiche im Mülleimer, der sich ein Bild weiter rechts befindet.

Nun könnt Ihr die Nebentür des Fleischladens öffnen und hereinspazieren. Tastet
Euch bis zur Kassierertheke vor, zündet dort ein Streichholz an und aktiviert
die Diode hinter der Theke.Ihr könnt den Kühlraum betreten. Dort schaltet Ihr
das Licht an und untersucht die Kadaver.Mal sehen, was der Besitzer zum Fund in
seiner Riesenkühltruhe zu sagen hat.

Bevor Ihr Euch zum Apartment 6 begebt, vergeßt nicht, im Fleischladen erneut ein
Streichholz zu entzünden und die Diode auszuschalten. Nachdem Ihr mit Anatoli
gesprochen habt, verweist er Euch auf das Apartment 8, das Heim einer alten
Lady. Wartet am Flur, bis Oma ihr Zimmerchen verlassen hat, und verschafft Euch
dann mit dem Dietrich Zutritt zu ihrem Apartment. Drinnen schleicht Ihr schnell
ins Studio und nehmt die Videokassetten aus der Schublade. Den Videorecorder
füttert Ihr mit den Videos und wartet, bis Werto uns seine Leute eintreffen. Ihr
wacht einige Momente später in einem kleinen Raum auf. Untersucht den Tisch und
zerdrückt die Wanze. über kurz oder lang taucht ein Girl namens Rita bei Euch
auf. Ihr dürft dem Mädel keinerlei Informationen preisgeben. Wenn daraufhin der
Ami erscheint, bittet Ihr ihn, Rita laufen zu lassen. Belauscht nun das Gespräch
hinter der Tür und zeigt dem Ami die kaputte Wanze. Bei einem Blick auf die
Klingel kommt Euch eine zündende Idee: Erklärt dem Ami, daß eben diese Klingel
mit dem Kühlraum des Fleischladens verbunden ist und daß er doch so gut sein und
ein wenig mit dem Alarm spielen soll. Wie geplant, verläßt Werto die Wohnung und
Ihr könnt in aller Ruhe mit Rita palavern. Versichert Ihr glaubhaft, daß Ihr
allein wißt, wo das Kokain ist, weil Ihr es ja schließlich genommen habt. Sobald
Rita die Tür öffnet, greift sie an und laßt den Ami gehen. Nehmt alle Objekte in
der Schublade und im Studio, einschließlich der Polaroidkamera mit. Fotografiert
das weiße Blatt Papier und betrachtet das Foto eingehend. Legt das weiße Blatt
wieder zurück in die Schublade, versteckt Euch hinter der Wohnungstür und wartet
auf Werto. Sobald er die Wohnung betritt, schlagt ihn schnell nieder und
durchsucht den bewußtlosen Körper. Das blaue Blatt, das dabei zum Vorschein
kommt, wird ebenfalls fotografiert. Werft einen kurzen Blick auf das gerade
gefertigte Foto, legt das Papierstück wieder zu Werto und begebt Euch zur
Abteilung P. Hier kommt Ihr ins Gespräch mit Galischkin. Ihr antwortet ihm auf
seine Fragen der Reihe nach mit LENINGRAD, LADOGA PARK, DREI UHR NACHMITTAGS,
16.AUGUST 1991 und schon werdet Ihr nach Leningrad und damit ins zweite Kapitel
geschickt.

Kapitel 2:

Wartet im Hotelzimmer, bis das Telefon läutet. Ihr hebt ab und antwortet. Trabt
dann ins Badezimmer, macht das Licht an und inspiziert die Neonröhre, worauf Ihr
eine verschlüsselte Botschaft findet. Um sie zu entziffern, müßt Ihr den KGB
Moskau anrufen und Gusenko verlangen. Dieser gibt Euch ein Paar Tips. Schaltet
also das Licht dreimal hintereinander ein und aus, wählt die Telefonnummer 37452
und macht Euch auf die Socken zur Abteilung 7. Am Eingang müßt Ihr all Eure
Items außer dem Ausweis liegen lassen. Drinnen zeigt Ihr Euren KGB-Ausweis dem
Türsteher und erklärt ihm, daß Ihr in der Abteilung 7 von Kusnetsow erwartet
werdet. Er händigt Euch einen Passagierschein aus, mit dessen Hilfe Ihr an den
Wachen vorbei zu Kusnetsow gelangt. Bittet ihn höflich um ein Gespräch mit den
anderen Offizieren. Trabt mit seiner Erlaubnis zu Agabekow ( mittlere Tür ).
Nach einem Plauderstündchen mit ihm geht's Richtung Ausgang. Bevor Ihr Richtung
Ladoga-Park aufbrecht, vergeßt nicht, Eure Habesligkeiten am Ausgang abzuholen.
Im Park schaltet man die Option aufnehmen des Aufnahmegeräts ein, plaziert ein
Bild weiter links das Mikrofon auf die Bank und versteckt sich hinter dem Baum.
Jetzt warten: Um 14.55 kommt Sawtschenko, um 15.05 Romeo.

Sobald beide den Park wieder verlassen haben, sackt man das Mikro wieder ein und
folgt Sawtschenko. übrigens: Das Aufnahmegerät NICHT ausschalten. An der U-Bahn
trifft sich unser Briderchen mit Tschapkin. Folgt Ihm weiter zum Lagerhaus,
benutzt die Kamera mit Sawtschenko, wartet, bis er rein-und rausgeht, gebt den
Code 14C9A ein und spaziert hinein. Legt das Aufnahmegerät in den hinteren Teil
des Lagerhauses auf die Kisten und geht im Anschluß daran ins Büro. Hier benutzt
Ihr das Mikrofon mit dem Schreibtisch und verschwindet wieder. Nun geht's die
Leiter hinauf. öffnet das Fenster, und begebt Euch wieder zum Eingang des
Lagerhauses. Stattet der Bar einen Besuch ab, erklimmt die Treppen, öffnet auch
hier das Fenster und zwängt Euch hindurch. Auf der anderen Seite klettert Ihr
durch das geöffnete Fenster ins Lager zurück und versteckt Euch hinter den
Kisten: Um 16.12 betreten Sawtschenko und ein anderer Mann das Büro. Um 16.30
kommt Obukow. Sobald dieser das Lagerhaus verläßt, folgt Ihr ihm hinaus, nehmt
jedoch den Weg durch die Fenster.

Beschattet Obikow bis zum Hotel Sjewjernaja Zwjezda - er wird sich an der
Cocktailbar des Hotels mit Agabekow unterhalten. Heftet Euch wieder an seine
Fersen, wenn er zurück ins Lagerhaus eilt. Verschanzt Euch erneut hinter den
Kisten (nehmt den Weg über die beiden Fenster) und wartet, bis er es verläßt.
Benutzt nun das Aufnahmegerät mit den Kopfhörern.Spult alle Aufnahmen zurück und
hört sie der Reihe nach ab. Wählt danach wieder die Option aufnehmen und legt
den Apparat zurück auf die Kisten. über die Fenster geht's weiter zum Hotel
Gostinitsa. Dort rein in die Nebenstraße und warten, bis ein Typ vorbeikommt und
das Paßwort Halsabschneider flüstert. Zeigt ihm Euren Ausweis und beantwortet
ihm seine Fragen mit den Sätzen, die die Wörter Zigarre, Sawtschenko und Viktor
Masnew, Crack und Agabekow der Reihe nach enthalten.

Ist der geheimnisvolle Mann aus dem Nichts eben wieder dorthin verschwunden,
dürft Ihr Euch von Euren großen Taten auf dem Hotelzimmer 205 bis 19.30
ausruhen. Denn genau um diese Uhrzeit bringt Euch ein gewisser Sawinkow eine
Leiche vorbei. Untersucht den toten Körper und nehmt alle Objekte, die er bei
sich führt, an Euch. Streift seinen Mantel über und setzt seinen Hut auf, bevor
Ihr den Toten in das Badezimmer schleppt. Wählt jetzt die Nummer, die Ihr bei
der Leiche gefunden habt, und antwortet mit ja, Kommen Sie her. und Kommen Sie
her.Löscht das Licht und wartet auf den Komplizen des toten. Bittet den Knaben
freundlich herein, sobald er an die Tür klopft. Savinkow leistet ganze Arbeit,
und mit lautem Krachen sinkt der Abkömmling zu Boden. Berichtet Savinkow über
alle Vorfälle und schlendert, nachdem er Euch verlassen hat, ins Badezimmer.
Betrachtet Euch im Spiegel und entledigt Euch Eures Mantels sowie Huts und
kleidet die Leiche damit neu ein. Bringt den Kadaver über den Flur durch die
letzte Tür links zum Besoffen. Schaltet hier das Licht an und nehmt die Flasche
Wodka, die auf dem Bett liegt. Benutzt den Wodka mit der Leiche, eilt mit dem
restlichen Wodka runter zur Allee und gebt die Flasche den Pennern. Zurück im
Zimmer des Betrunkenen, schiebt man die Leiche aus dem Fenster und begibt sich
abermals zur Rezeption. Damit Ihr den Rollstuhl entwenden könnt, müßt Ihr dem
Mann an der Rezeption weismachen, daß oben jemand höllischen Lärm macht. Der
Portier will unbedingt sofort nachsehen, was sich da wohl abspielen mag- sein
Pech, denn so könnt Ihr Euch gefahrlos den Rollstuhl hinter der Rezeption
schnappen. Schiebt ihn nun zur Allee, ladet Eure Leiche ein und rollt mit ihr
ein Bild nach links, zum Kanal.Wartet hier, bis die Miliz gestochenes Schrittes
vorbeimarschiert ist, und versenkt schließlich den Toten in den Fluten des
Kanals.

Lauft zurück in Euer Hotelzimmer und wartet auf Savinkow. Seinen Anweisungen
zufolge begebt Ihr Euch zum Hotel Sjewjernaja Zwjezda. Dort plauscht Ihr
friedlich an der Cocktailbar mit Natascha, bis eine andere Frau sich
dazugesellt. Diese stramme Russin, die übrigens auf den hübschen Namen Tamara
hört, hat sicher auch so einiges zu erzählen- redet mit ihr, bis der Amerikaner,
Mr. Greenberg, auftaucht. Sobald Ihr versucht, den Ami in ein Gespräch zu
verwickeln, bittet Euch eine Frau namens Wallace, ihr zu folgen. Nachdem auch
sie ihre Sorgen bei Euch losgeworden ist, knöpft Ihr der Lady etwas Geld ab und
geht wieder an die Bar zu Greenberg. Tauscht mit ihm Informationen aus.
Berichtet ihm von Eurem Führungsoffizier Savinkow, davon, was Ihr am Nachmittag
so getrieben habt, und vereinbart schließlich ein neues Treffen mit ihm. Jetzt
ist wieder Tamara an der Reihe. Zeigt Ihr das Geld und begleitet sie auf ihr
Zimmer. Drückt ihr oben die paar Kröten in die Hand und versichert ihr, daß Ihr
nur reden wollt. Die Zimmernummer ihres zweiten Appartements kostet Euch
abermals etwas Kleingeld, aber daran soll's ja nicht scheitern. Fahrt nun mit
dem Aufzug in den vierten Stock, bestecht die Putzfrau mit 0 Dollar und schaut
Euch in Zimmer 46 um. Werft einen Blick in den Spiegel, bevor Ihr den
Aschenbecher vom Tisch mit aller Kraft dagegen pfeffert. Im Geheimraum dahinter
findet Ihr auf dem Tisch ein Polaroidfoto. Stopft es in Euer Inventar und eilt
zum Lagerhaus, um das Aufnahmegerät abzuhören. Begebt Euch daraufhin in Euer
Zimmer ( im Hotel Gostinitsa ), schaltet das Aufnahmegerät auf stimm-aktivierte
Wiedergabe und entfernt die Kopfhörer. Legt die Kopfhörer aufs Bett und Euch
gleich daneben. Um 6.30 werdet Ihr von Tschapkin aus dem Schlaf gerissen. Folgt
ihm ins Badezimmer uns sagt den Satz auf, der das Wort REDEN enthält. Das
Aufnahmegerät nimmt schlagartig seine Arbeit auf, woraufhin Ihr Tschapkin eins
überbraten könnt. Untersucht den bewußtlosen Russen und nehmt Euch seiner
Habseligkeiten an. Spritzt ihm das Wahrheitsserum, und quetscht den störrischen
Erzkommunisten wie eine Zitrone aus. Um Punkt 7.00 schneit Savinkow zur Tür
herein. Nachdem Ihr einen vollständigen mündlichen Bericht abgeliefert habt,
verschwindet er wieder, und Ihr schlummert sanft ein.

Wieder wach, geht's sogleich runter zur Allee. Haltet dort einen Penner, der
gerade vorbeiläuf, auf und fragt ihn nach seiner Zeitung. Gebt ihm als
Gegenleistung die Kamera. In der Zeitung findet Ihr eine Botschaft. Trabt also
ab zur Telefonzelle und wartet, bis das Telefon klingelt. Hebt ab, flüstert
Halsabschneider und befragt den Anrufer nach Herzenslust.Hängt dieser
schließlich ein, schlendert Ihr zum Ladoga-Park. Um die Mittagszeit trefft Ihr
hier Greenberg. Wechselt ein paar Worte mit ihm, und schon geht's automatisch
ins nächste Kapitel.

Kapitel 3:

Stürzt Euch sofort ins kühle Naß, schwimmt bis zur Viktor Masnew, schleicht an
Bord und versteckt Euch hinter den Fischkisten. Nachdem der Mechaniker das Deck
verlassen hat, steigt runter zum Funkraum. Im Aufenthaltsraum sollten alle
Objekte, die sich unter dem Bett befinden, in Euer Inventar wandern. Geht wieder
an Deck und schleudert die Flasche links vom Boot ins Wasser. Der Mechaniker
springt entschlossen hinterher - Ihr jedoch sprintet zum Heck und dann runter in
den Maschinenraum. Verkriecht Euch schnell im Schrank und wartet, bis der
Mechaniker zurückkehrt und tief und fest schläft ( davor betreten noch mehrere
andere Leute den Maschinenraum ). Benutzt nun den Gürtel mit dem Motor,
verschanzt Euch bis 21.30 in Eurem Versteck und begebt Euch im Anschluß daran
zum Bug. Harrt hinter den Fischkisten bis 24.00 Uhr aus. Ihr seht viele Personen
kommen und wieder gehen. Folgt den Leuten, die runter zum Funkraum gegangen
sind, und horcht dort an der Tür des Aufenthaltsraums. Dann wieder rauf,
verstecken und warten bis 5.00. Wenn alle gegangen sind, ist es Zeit, zum Heck
zu laufen und dort den anbrechenden Tag willkommen zu heißen ( 6.45 ). Um 7.30
erreicht Ihr endlich den Hafen und springt ins Meer. Ende Kapitel 3.

Kapitel 4:

Besucht Abteilung 7. Anstatt jedoch hineinzugehen, folgt Ihr Agabekow, der das
Gebäude mit dem Auto um 9.15 verläßt, in ein Taxi ( einfach den roten Pfeil
anklicken ). Nach einer kurzen Fahrstrecke findet Ihr Euch vor einer
Irrenanstalt wieder. Betretet diese und zeigt den Wachposten Euren Ausweis- Ihr
werdet zum Direktor der Anstalt geführt. Gebt Euch als Kollege von Agabekow aus
und stellt ein paar Fragen. Dringt dann über Raum 3 bis ins grüne Zimmer
vor.Paßt hier den Professor ab und verzapft auch diesem, daß Ihr Rukow,
Agabekows Kollege seid.Nach dieser Auskunft führt Euch nämlich der alte
Nervendoc in sein Labor. Gesteht ihm hier, daß Ihr gelogen habt und doch nicht
Agabekows Kollege seid. Daraufhin verläßt der Professor wutentbrannt das Labor.

Jetzt heißt es schnell handeln: In Windeseile wird der Knopf ganz rechts vom
Tisch gedrückt, und der Professor ist im grünen Zimmer gefangen. Laßt Euren
Gefangenen ruhig so lange schmachten, bis er freiwillig auspackt. Stellt ihm via
Mikrofon einige Fragen über die Schwester Sanejewa, über Protopopow, über
Agabekow und über die Patienten in den Räumen 1,2 und 3. Zwängt Euch danach in
den Schrank - Ihr werdet eine Vision haben. Befreit anschließend per Knopfdruck
den Wissenschaftler und wandert durch die Gänge zum Patienten in Raum 3. Sagt
ihm einfach SPEICHEL und hat gleich wieder ab. In der Anstalt gibt es sonst
nichts mehr für Euch zu erledigen, also fahrt zum Hotel Gostinitsa zurück. Ein
Informant steckt Euch hier die Adresse von Jakutschew -, na dann mal nix wie
hin! Im Haus, das zu der angegebenen Adresse gehört, treibt bereits Greenberg
sein Unwesen. Quetscht ihn zu den Stichwörtern " das Vaterland ", " die Bibel
der Erinnerungen " sowie " das Buch des Todes " aus; er wird Euch ein Buch
aushändigen, das bei näherer Betrachtung eine weitere Adresse enthält. Dieser
neue Hinweis führt Euch zu einer Galerie. Wartet in der Bilderausstellung, bis
die Managerin den hinteren Teil der Galerie betritt, und versteckt Euch flugs im
Schrank. Nachdem die beiden Damen abgezogen sind, schaltet Ihr das Licht aus (
der Schalter befindet sich zwischen den beiden Bildern ) und schleicht in den
hinteren Teil der Galerie. Entfernt das Schwert von der Statue, nehmt den
Brieföffner vom Schreibtisch und benutzt ihn mit der Statue: Der Zugang zu einem
Geheimgang wird frei!

Hier im Verborgenen entdeckt Ihr Gorbis Doppelgänger. Nehmt ihn genauestens
unter die Lupe, denn kurz darauf erscheint Sawinkow mit Wowlow. Wowlow erschießt
vor Euren Augen Sawinkow und befielt Euch, Protopopow zu töten. Ihr verweigert
diesen Befehl selbstmurmelnd und wartet ab, bis Onkel Wanja und Jegor
dazustoßen. Jegor setzt wowlow mit einem gewaltigen Schlag für kurze Zeit außer
Gefecht- diese kleine Zeitspanne der Unaufmerksamkeit macht Ihr Euch zunutze und
schnappt Savinkows Waffe.In einer reflexartigen Bewegung versetzt Ihr dem
übeltäter Wowlow den Gnadenschuß, und HAPPY END.
Diese Komplettlösung stammt und wurde erstellt von
Ulas Yesilkaya