Amiga Family DigiBooster 3
User
Username:

Password:

 Remember me



I forgot my password

Don't have an account yet?
You can register for FREE

» Home
» Mag Member
» News View
» News Tell
» News Setting
» Everywhere
 
Amiga Future
» Info
» Content List
» Article-Database
» Merchandising
» Shop
» Downloads
 
Community
» Forum
» Gallery
» Calendar
 
Knowledge
» Amiga Software
» Amiga Cheats
» Amiga FAQ
» Forum FAQ
» Links
 
Service
» Jobs
» Webmaster
» Advertising
» Contact/Imprint
» Datenschutz

Searching

Advanced Search

Webhosting mit Host Europe

Anzeigen
Bitte unterstützt uns durch Einkäufe bei Amazon:
Amazon.de


Spenden
Donate
Amiga Future

Knowledge Base
Click on Category to add Article   Search
:: Most Popular :: Toprated Articles :: Latest Articles ::
Amiga Future Forum Index -> Knowledge Base  »  Deutsche Artikel  »  Testberichte  »  Testberichte - Anwendungen [Printable version]
[PDF]

Facebook Google Twitter
 
Type: Testbericht
Description: Amiga Aktuell Ausgabe 4/2000
Date: 06.04.2008 - 17:12 - Views 406
Category: Testberichte - Anwendungen
AmiTradeCenter 1.0
 
Softwaretest: FTP-Client AmiTradeCenter v1.0 (von Christian Aichinger)

»Amiga-Usern wird der Weg ins Internet nicht gerade leicht und vorallem nicht billig gemacht. Neben Modem (130 DM); Ersatz für die langsame, serielle Schnittstelle (60 DM); für Browser (50-100 DM); TCP-Programm (60- 100 DM) usw. muß der geneigte Amiga-Freak und Internet-User neben der Ignoranz großer Internetprovider (und deren unverschämten Tarife...) auch den Verlust einer hübschen Stange Geld in Kauf nehmen.

Auf der Suche nach einem kostenlosen und halbwegs "modernem" FTP-Programm, stieß ich auf das Freeware-Programm AmiTradeCenter (kurz ATC) von dem Autor Matthias Böcker. Wie sich dieses Programm im Einsatz bewährt, möchte ich euch hier schildern.

Systemvoraussetzungen:

Es werden ein TCP-Programm wie Genesis oder Miami, AmigaOS in der Version 3.1 und (natürlich...) MUI V3.8 zum Betrieb von ATC benötigt. Zusätzlich werden noch einige MCC's (MUI Custom Class) gebraucht, deren Bezugsquellen am besten der Anleitung entnommen werden. Das Programm und die Anleitung liegen in deutscher Sprache vor, Englisch-Kenntnisse werden (fast) nicht vorausgesetzt (DFÜ und Englisch ist halt nicht zu trennen, Grundkenntnisse der englischen Sprache können auch bei ATC - und bei FTP soundso - nicht schaden...).

Über die benötigte Hardware schweigt sich die Dokumentation aus, aber ein vernünftiges Arbeiten sollte ab 020 CPU und etwa 2MB freiem RAM möglich sein.

Das benutzte Testsystem (Amiga1200, AGA, Bliz1230IV, 64MB Ram, 2.1GB IDE HD, 2.9GB SCSI HD, SilverSurfer, ElsaMicroLink56k, OS3.5, ...) war auf alle Fälle ausreichend ausgerüstet. PowerPC's werden nicht unterstützt.

Installation:

Nach dem das Archiv entpackt wurde, präsentiert sich ATC im ansprechendem GlowIcon-Look, von dem unter Betriebssystem-Versionen kleiner 3.5 nicht viel (es handelt sich um original OS3.5-Color-Icons) zu sehen ist.

Die Installation erfolgt mit Hilfe des Amiga-Installers und ebenfalls in deutsch. Hier wird, ähnlich der OS3.5-Installation, ein eigener Bildschirm mit einem (diesmal blauen...) Farbverlauf als Hintergrund geöffnet. Zusätzlich wird der Bildschirm mit einem ATC-Logo verziert. Wird der Installer in einer älteren Version benutzt, wird das Fenster wie gehabt auf der Workbench geöffnet und von zusätzlichen Grafiken ist nichts zu sehen. Nachdem ein Platz auf der Festplatte gewählt wurde, indem das ATC- Verzeichnis erstellt werden soll, darf sich der Benutzer noch ein (OS3.5- )Programm-Ikon aus vier verschiedenen Kreationen auswählen. Nachdem alle Dateien kopiert wurden und nach einem, vorerst kurzen, Blick in die Anleitung, ist die Installation schon beendet.

Konfiguration:

Nach dem Start von ATC öffnet sich der sog. "Server Manager". In diesem Fenster können die Adressen von beliebig vielen FTP-Servern konfiguriert und an persönliche Bedürfnisse angepaßt werden. Diese Adressen lassen sich wiederum in hierarchische Gruppen und Untergruppen zusammenfassen.

In der Standard-Konfiguration sind zum Beispiel die 3 Gruppen "AMINET", "AMIGA Support" und "INET Support" definiert. Klappt der Benutzer die Gruppe "AMINET" auf, werden dort 26 verschiedene Aminet-Server aufgelistet. Wer besonders ordnungsliebend ist, könnte hier z.B. sämtliche Server, die sich in Europa befinden, in einer Untergruppe "Europa" zusammenfassen.

Weiterhin lassen sich einzelne Gruppen und Adressen einfach per "Drag and Drop" in andere Gruppen transportieren. Leider lassen sich nicht mehrere Objekte gleichzeitig verschieben, was bei einer umfangreichen Datenbank sehr mühselig werden kann.

Beachtenswert sind die umfangreichen Möglichkeiten der Konfiguration der Server. So lassen sich jedem FTP-Server ein eigenes lokales Verzeichnis, die Anzahl der Anwahlversuche, der Anwahlmodus (anonym, Passwort, ADT="Aminet Download Tool"...siehe weiter unten) und neben vielen anderen Optionen sogar die Geschwindigkeit der Datenübertragung zuordnen. Wer jetzt immer noch nicht genug hat, kann das ATC-Voreinsteller-Fenster öffnen und dort weitere Parameter, wie zum Beispiel Sounds für bestimmte Ereignisse, den Anzeigemodus für Datentransfers, einen Dateianzeiger usw. festlegen. Konfigurations-Fetischisten und DOpus-User werden hier ihre wahre Freude haben . User die solche Konfigurations-Orgien nicht mögen, kommen zwar durchaus mit den Standard-Werten zurecht, trotzdem gilt hier die Devise: "ohne Fleiß... kein Preis". Insgesamt sehr hilfreich ist die BubbleHelp Unterstützung, da sich vorallem Internet(/FTP)-Neulinge von den vielen Fachausdrücken etwas "überrannt" fühlen werden.

Zuguterletzt wird zu jeder FTP-Server-Adresse eine umfangreiche Statistik geführt, die darüber informiert wieviele Dateien schon von dem jeweiligen Server empfangen oder gesendet wurden, wann das erste und das letzte Login war, welche Datenmenge übertragen wurde und noch vieles mehr.

Der erste Kontakt:

Die Konfiguration der Server-Adressen läßt sich, resourcenschonend und ganz "amigalike", auch ohne ein gestartetes TCP/IP-Programm durchführen. Dieses muß erst gestartet werden, wenn Verbindung zu einem FTP-Server hergestellt werden soll. Wenn die Verbindung zu einem Server hergestellt wird, öffnet ATC ein "ATC-TRADER"-Fenster.

Das "ATC-TRADER"-Fenster entspricht in Optik und Bedienung einem einfachen Directory-Manager. Wer schon mit so einem Programm gearbeitet hat wird auch keine großen Schwierigkeiten mit der Bedienung von "ATC-TRADER" haben. Auf der linken Seite befindet sich der Inhalt des lokalen Verzeichnis auf der Festplatte und auf der rechten Seite die Dateien und Verzeichnisse des FTP- Servers. Über den zwei Datei-Listern befindet sich jeweils ein Eingabefeld in dem die momentane Position, in der Verzeichnisstruktur dargestellt wird und die u.U. per Hand korrigiert werden kann. Daneben befinden sich verschiedene Knöpfe mit denen man sich in der Verzeichnisstruktur eine Ebene nach oben bewegen oder direkt in ein anderes Verzeichnis, das vorher schon einmal angezeigt wurde, springen kann. Das erneute Laden des Verzeichnisinhalts ist ebenfalls möglich.

Durch die Verzeichnisse bewegt man sich mit der Maus: Ein Doppelklick auf ein Verzeichnis und schon befindet man sich in selbigen und bekommt den Inhalt präsentiert. Unter den Dateilistern befinden sich einige Knöpfe, mit denen unterschiedliche Dateioperationen wie Empfangen/Senden, "MakeDir", Löschen usw. durchgeführt werden können. In dem großen Textfeld im unteren Bereich des Fensters, werden die ausgeführten FTP-Komandos und deren Resultate bzw. Begrüßungen und Ausgaben der FTP-Server aufgelistet.

Sehr erfreulich ist, daß mehrere Verbindungen zu unterschiedlichen FTP- Servern und zur selben Zeit aufgebaut werden können. Hierfür wird einfach für jeden Server ein "ATC-TRADER" geöffnet. Es ist sogar möglich gleichzeitig mehrere Verbindungen zu ein und demselben Server herzustellen. Dazu muß lediglich der Servereintrag im "Server Manager" dupliziert und eine neue Verbindung hergestellt werden. Wenn mehrere "ATC-TRADER" zur selben Zeit geöffnet werden, geht allerdings die Systemperformance deutlich in die Knie, sodas auf einem 030er höchstens 3-4 solcher gleichzeitigen Verbindungen möglich sind.

Ein besonderes Feature von ATC ist der sogenannte "Batch-Modus". Wenn von einem FTP-Server mehrere Dateien aus unterschiedlichen Verzeichnisebenen kopiert werden sollen, selektiert man einfach die jeweiligen Dateien und klickt auf den "Merken"-Button (rechts unter dem Dateilister des FTP- Servers). Danach bewegt man sich in andere Verzeichnisse des Servers und "merkt" sich auf diese Weise alle Dateien, die übertragen werden sollen. Alles was jetzt noch getan werden muß, ist auf "Empfangen" klicken und ATC erledigt den Rest. Diese Batch-Liste kann auch abgespeichert und sogar während der Übertragung manuell verändert werden.

Es lassen sich ebenfalls komplette Verzeichnisstrukturen samt Inhalt von einem FTP-Server herunterladen. Wer genug Geld für die Onlinekosten hat, könnte sich so den gesamten Inhalt des Aminets, inklusive der richtigen Verzeichnisstruktur, runterladen und sich seine "Aminet-CDs" selbst herstellen (Aminet-CD's sind auf alle Fälle billiger ).

Apropos Aminet: Der oben erwähnte "ADT"-Modus ist ein speziell auf Aminet- Server zugeschnittener Verbindungs-Modus, der es z.B. erlaubt, sich direkt die neusten Aminet-Uploads anzeigen zu lassen, oder nach bestimmten Archiven auf einem Aminet-Server zusuchen. Im "ATC Server Manager" kann eingestellt werden, ob nach einem Verbindungsaufbau zu einem Aminet-Server, alle Uploads der letzten 7 bzw. 14 Tage oder nur neue Uploads angezeigt werden sollen und noch einiges mehr. Leider funktionierte die "Suchen"- Funktion bei mir nicht - ATC meldete immer, dass der ADT-Server nicht gefunden werden konnte.

Bei besonders langwierigen Up/Downloads, kann sich der User mit einer Runde "ATC-Tetris" die Zeit vertreiben. Weiterhin werden während der Datenübertragung umfangreiche Statistiken und Kontrollmöglichkeiten in das ATC-TRADE-Fenster eingeblendet. Diese können aber auch über die Menüs oder den Voreinsteller eingeschränkt werden, da es auf kleineren Bildschirmen recht unübersichtlich werden kann.

Falls ein Download unvorhergesehen abgebrochen wurde ermöglicht ATC diesen, nach erneutem Verbindungsaufbau, fortzusetzen.

Dokumentation:

Die übersichtlich gegliederte, deutsche Anleitung zu ATC liegt in den Formaten ASCII-Text und AmigaGuide vor. Wer sich fragt warum ein FTP- Programm "AmiTradeCenter" heißt, sollte sich mal die witzige Einleitung durchlesen (naja... ich hab mich jedenfalls schiefgelacht . Ansonsten sind alle Einstellungen ausführlich erklärt und wem die Mui-BubbleHelp nicht ausreicht findet hier sicherlich die gesuchte Hilfe.

Probleme:

Wenn das Voreinsteller-Fenster ein zweites Mal geöffnet wird, gibt es Probleme mit der "Bubble-Help" von MUI.

Ansonsten sind mir keine weiteren Fehler aufgefallen. Das Programm funktioniert mit geläufigen Hacks und Patches (FBlit, MCP, OS3.5 usw.) ohne Probleme und äußerst stabil. Das einzige was wirklich noch fehlt ist der Arexx-Port, der aber für zukünftige Versionen schon angekündigt wurde.

Fazit:

Matthias Böcker hat sich sehr viel Mühe mit ATC gemacht und man muß es ihm sehr hoch anrechnen, daß er für die viele Arbeit keine müde Mark möchte (naja...auf dem Amiga-Markt wird man wohl eh nicht reich...). ATC ist professionell, benutzerfreundlich, stabil, äußerst umfangreich, einfach zu bedienen und kostenlos. Wenn man sich erstmal durch die umfangreiche Konfiguration gewühlt hat, macht der FTP-Up/Download (dank Tetris...) sogar richtig Spaß. Die kleinen Fehler in der BubbleHelp-Unterstützung sind Kinderkrankheiten, die in einer ersten, öffentlichen Version durchaus normal und auch zu verschmerzen sind (und nicht vergessen: Hier handelt es sich um Freeware!). Da schon eine neue Betaversion auf der HomePage zum Download bereitliegt, kann man sich auf weitere Versionen von ATC freuen.

Bezugsquellen:

AmiTradeCenter befindet sich wie fast jede frei kopierbare Software im Aminet. Dort sollte man sich in das Verzeichnis /comm/tcp/ begeben und das Archiv AmiTradeCenter.lha herunterladen (oder einfach nach "amitradecenter" suchen). Es existiert ebenfalls eine Homepage die sich unter dieser URL: http://www.amisource.de/ATC aufrufen läßt. Dort wird neben einer Beta- Versionen von ATC auch die Möglichkeit angeboten, sich in eine Mailingliste einzutragen und andere User mit seinen (ATC-spezifischen...) Problemen zu quälen.

Abschließende Worte:

Über sinnvolle und berechtigte Kritik, Lob und Tadel (mmh...Nö! Tadel nich! , Vorschläge und sonstiges über diesen Text würde ich mich natürlich sehr freuen.

Christian Aichinger
 
  
Overview 

You cannot post new articles in this category
You cannot edit your articles in this category
You cannot delete your articles in this category
You cannot comment articles in this category
You cannot rate articles in this category
Articles need approval in this category
Article edits need approval in this category

Powered by Knowledge Base MOD, wGEric & Haplo © 2002-2005
PHPBB.com MOD

More contents:
The following will display all joined contents from other parts based to the entry above
Article
 FAQ:  Welche Internet-Programme gibt es für den Amiga ? (FAQ)
 Interview:  AmiTradeCenter Crew (No Risc No Fun vom 19.8.2000)
 Testbericht:  AmiTradeCenter 1.1 (Amiga Aktuell Ausgabe 6/2000)
 Testbericht:  AmiTradeCenter ATC (Amiga Future 69)
 Testbericht:  AmiTradeCenter ATC (Amiga Future 69)
Links
AmiTradeCenter



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group

'AFclean' Theme by Matthias Overloeper, based on 'AmigaFuture Deluxe' by Tristan Mangold

Webhosting by Host Europe